Ratgeber "Nutzung von E-Scootern so regeln, dass dadurch keine zusätzlichen Gefahren entstehen" Gesetzliche...

„Nutzung von E-Scootern so regeln, dass dadurch keine zusätzlichen Gefahren entstehen“ Gesetzliche Unfallvericherung nimmt Stellung

Must Read

Schrott und Altmetall entsorgen beim Schrottankauf in Witten

Schrottankauf Exclusiv holt Metallschrott in Witten kostenlos und zu attraktiven Ankaufspreisen ab Schrott sammelt sich im Haushalt, aber auch im...

Kfz-Versicherungswechsel: Gründlich prüfen statt einfach zugreifen

Kfz-Versicherungswechsel: Gründlich prüfen statt einfach zugreifen Kfz-Versicherungswechsel: Gründlich prüfen statt einfach zugreifen Fast alle Versicherungskaufleute können heute mehrere Vertragsvarianten bieten,...

„Nutzung von E-Scootern so regeln, dass dadurch keine zusätzlichen Gefahren entstehen“ Gesetzliche Unfallvericherung nimmt Stellung

Berlin (ots)

Zur aktuellen Diskussion um den Verordnungsentwurf zu Elektrokleinstfahrzeugen (eKF-V) erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Professor Dr. Joachim Breuer: „Die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen wie E-Scootern muss so geregelt werden, dass sie weder für die Nutzerinnen und Nutzer noch für andere Verkehrsteilnehmende zu einer zusätzlichen Gefahr im Straßenverkehr werden. Angesichts der Erfahrungen, die im Ausland bereits vorliegen, halten die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung daher einige der Regelungen im aktuellen Verordnungsentwurf des Bundesverkehrsministeriums für sehr problematisch. Dies betrifft insbesondere den Vorschlag, dass Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von weniger als 12 km/h zukünftig auf Gehwegen fahren dürfen. 12 km/h kommt einer Verdoppelung der Höchstgeschwindigkeit gleich, die bislang auf Gehwegen erlaubt ist. Damit reduziert sich die Reaktionszeit in gefährlichen Situationen erheblich und das Unfallrisiko steigt.

Für schwächere Verkehrsteilnehmer, insbesondere für Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen, sind Gehwege ein geschützter, sicherer Raum – und das müssen sie auch bleiben. Vor diesem Hintergrund bitten wir die Verkehrsminister von Bund und Ländern darum, die bestehenden Regelungen nur zu lockern, wenn belastbare Erfahrungen und Daten eindeutig dafür sprechen. So lange dies nicht der Fall ist, muss die Schrittgeschwindigkeit die Höchstgeschwindigkeit auf Gehwegen bleiben.

Auch mit Blick auf die Altersgrenze bei schnelleren Elektrokleinstfahrzeugen sollten wir vorsichtig sein. Auf dem Schulweg ereignen sich bereits rund 100.000 Unfälle jährlich, deren Kosten die Unfallkassen tragen. Viele davon gehen glimpflich aus, aber die Statistik zeigt, dass sich das mit zunehmender Motorisierung ändert. Elektrokleinstfahrzeuge bis 20 km/h sollten daher nicht von Fahrerinnen und Fahrern unter 15 Jahren genutzt werden dürfen. Wichtig ist auch eine Unterweisung entsprechend etwa einem Mofa-Führerschein.“

Hintergrund gesetzliche Unfallversicherung

Die DGUV ist der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung versichern Millionen von Menschen gegen Unfälle bei der Arbeit, in der Schule und auf den damit verbundenen Wegen. Jedes Jahr verzeichnen sie rund 190.000 meldepflichtige Unfälle auf dem Weg zur Arbeit und rund 100.000 Schulwegunfälle. Wegeunfälle sind seltener als Unfälle bei der Arbeit oder in der Schule, sie enden aber häufig mit schweren Verletzungen und tragen damit überproportional zu den schweren und tödlichen Unfällen bei. Die jährlichen Aufwendungen für Wegeunfälle liegen seit 2013 über 2 Milliarden Euro (2017: 2,27 Mrd.).

Pressekontakt:

Stefan Boltz
Pressesprecher
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Spitzendverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen
030- 130011414
presse@dguv.de

Original-Content von: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), übermittelt durch news aktuell

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an über 51 Auto-Magazin Portalen publizieren.

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an über 51 Auto-Magazin Portalen publizieren.

Latest News

Rallye Monte Carlo: SKODA FABIA Rally2 evo Fahrer Andreas Mikkelsen gehört zu Favoriten auf WRC2-Sieg

Mladá Boleslav (ots) - Beim ersten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 startet die Kooperation zwischen SKODA Motorsport und dem...

Aktuelle PR-Meldungen

LeasePlan analysiert Vermarktung von Leasingrückläufern: Die Top 5 der Gebrauchtwagenverkäufe in 2020

Der Ford Focus hat es bei LeasePlan an die Spitze der beliebtesten Gebrauchtwagen geschafft. Er war 2020 der meistverkaufte Leasing-Rückläufer an Endverbraucher auf der...

Professionellen Dienstleiste Mobile Schrotthändler in Marl

Bei der Schrottabholung Marl stellt man sich auf die Terminwünsche des Kunden ein Für so manchen ist Schrott einfach nur Schrott. Tatsächlich aber beinhaltet er...

Ihr mobiler Schrotthändler in Bielefeld – Schrottabholung-NRW

Der Schrottabholung Bielefeld bietet seinen Kunden bei der Schrottabholung das Rundum-Sorglos-Paket Sie ersticken förmlich in alten Elektrogeräten, Fahrrädern, die seit Jahren ersetzt wurden und alten...

Wir bieten Kostenlose Schrottabholung für private und gewerbliche Kunden in Bergkamen und Umgebung

Der Schrottabholung Bergkamen zeichnet sich durch einen planvollen Umgang mit den Rohstoffen sowie jahrelange Erfahrung aus Seit vielen Jahren macht es der Schrottabholung Bergkamen seinen...

Das könnte Sie auch interessieren